08 Dez

Sie nannten sie Alaska

Im Juli 2014 hat Die Perspektive eine strunz murrlige Kurzgeschichte von mir in der Ausgabe zum Thema »Wenn es dich stört, warum tust du nichts?« veröffentlicht: »Sie nannten sie Alaska«

… Einmal versuchte ich, ihr Gesicht zu zeichnen. Aber auf der Skizze wirkten ihre Backen und selbst die Nase und die Lippen irgendwie ausgebeult. Ich konnte ihre Geometrie nicht festhalten. Das Gesicht und die glatten Haare – das war alles nur Kulisse für ihre Augen, auch sie braun und ganz unbegreiflich. Sie gaben mir ein Gefühl, als könnten sie mich sehen; und all ihre Gesichtsausdrücke, ihre Worte, selbst die Körperhaltung waren wie mit dünnen Fäden mit diesen Augen verbunden, und entstanden und zerfielen nur für sie …

Weiterlesen: dieperspektive.ch/wordpress/sie-nannten-sie-alaska/

27 Sep

An einem Tag wie diesem

An einem Tag wie diesem, dem 290. im Jahr, kann viel – oder auch nichts – passieren. An Herbsttagen wie diesem scheint zumindest manchmal die Sonne, und manchmal regnet es, oder der Wind weht durch die Gassen der Stadt. Fast ist es still an diesem 27. September. Die Zeit der Gewitter ist vorbei, und der Sommer grüsst nur noch von weitem. Die Dunkelheit breitet sich langsam aus und die Kastanien fallen zu Boden, ungefragt und ohne dass sie damit etwas sagen wollen. Read More

27 Jun

Zurück in die Zukunft: Angewandte Science Fiction zur Alltagsbewältigung (Frau Q.)

« Frau Q., was haben Sie sich überlegt, um unsere Marktführung auszubauen? »

Für das bessere Verständnis der Leser_innen soll hier kurz ausgeführt werden, wofür Frau Q. in ihrer Firma zuständig ist. Sie kennen vielleicht das Problem, wenn es in den Sommermonaten stechend heiß wird: Der Sonnenball glüht am Firmament und jede kleine, verzweifelte Pore ihres Körpers versucht durch Schweißabsonderung etwas Abkühlung herbeizuführen. In Frau Q.’s Firma wurde ein transparenter, leichtgewichtiger Kühlakku für den Oberkörper entwickelt, der Read More

10 Mai

Homecoming

Your great-grandfather had sailed to England in 1874. He had never intended to stay, and returned to India after six formative years of medical training. His mother had collapsed with relief when she saw him, having conjured up images of his life unchained – an English wife, an affected accent, the intoxicating allure of the freedom and excesses of the west. But he was an Indian through-and-through, a loyal son and later, dutiful husband and father. He spoke fondly of his time there, recounting his experience of rarefied collegiate life, his adventures in London, youthful escapades that would titillate his children and grandchildren. Read More

03 Okt

Output LitÄpp Cortona Week 2016

I’ve been here already. just five minutes and three posts before. But the story is always changing. Whenever one is set back to an earlier input, there’s another output. Another answer to a previous asked question. So know, where’s the difference to time. A tree in a forest. A something due to other somethings | Because it can. | Because you can. You know. |

There is no Instructions – only despair | /text | Generics do not always work. | Better use fortune telling cards to predict whether they go to Phase II |

What is your spirit animal? | cat | said the actress to the doctor… | We need more feminism | But losing masculinity would be a pity. | This is a clear statement! | polarized light hurts my molecules | Read More

16 Dez

Quote: David Mitchell

“Gulls wheel through spokes of sunlight over gracious roofs and dowdy thatch,
snatching entrails at the marketplace and escaping over cloistered gardens, spike
topped walls and treble-bolted doors. Gulls alight on whitewashed gables, creaking
pagodas and dung-ripe stables; circle over towers and cavernous bells and over
hidden squares where urns of urine sit by covered wells, watched by mule-drivers,
mules and wolf-snouted dogs, ignored by hunch-backed makers of clogs; gather
speed up the stoned-in Nakashima River and fly beneath the arches of its bridges,
glimpsed from kitchen doors, watched by farmers walking high, stony ridges. Gulls fly
through clouds of steam from laundries‘ vats; over kites unthreading corpses of cats;
over scholars glimpsing truth in fragile patterns; over bath-house adulterers,
heartbroken slatterns; fishwives dismembering lobsters and crabs; their husbands
gutting mackerel on slabs; woodcutters‘ sons sharpening axes; candle-makers,
rolling waxes; flint-eyed officials milking taxes; etiolated lacquerers; mottle-skinned
dyers; imprecise soothsayers; unblinking liars; weavers of mats; cutters of rushes;
ink-lipped calligraphers dipping brushes; booksellers ruined by unsold books; ladies-
in-waiting; tasters; dressers; filching page-boys; runny-nosed cooks; sunless attic
nooks where seamstresses prick calloused fingers; limping malingerers; swineherds;
swindlers; lip-chewed debtors rich in excuses; heard-it-all creditors tightening nooses;
prisoners haunted by happier lives and ageing rakes by other men’s wives; skeletal
tutors goaded to fits; firemen-turned-looters when occasion permits; tongue-tied
witnesses; purchased judges; mothers-in-law nurturing briars and grudges;
apothecaries grinding powders with mortars; palanquins carrying not-yet-wed
daughters; silent nuns; nine-year-old whores; the once-were-beautiful gnawed by
sores; statues of Jizo anointed with posies; syphilitics sneezing through rotted-off
noses; potters; barbers; hawkers of oil; tanners; cutlers; carters of night-soil; gate-
keepers; bee-keepers; blacksmiths and drapers; torturers; wet-nurses; perjurers; cut-
purses; the newborn; the growing; the strong-willed and pliant; the ailing; the dying;
the weak and defiant; over the roof of a painter withdrawn first from the world, then
his family, and down into a masterpiece that has, in the end, withdrawn from its
creator; and around again, where their flight began, over the balcony of the Room of
Last Chrysanthemum, where a puddle from last night’s rain is evaporating; a puddle
in which Magistrate Shiroyama observes the blurred reflections of gulls wheeling
through spokes of sunlight. This world, he thinks, contains just one masterpiece, and
that is itself.”
― David Mitchell, The Thousand Autumns of Jacob de Zoet , 2011, pp. 515-16.

 

 

Read by Ilse at the LitUp! CopPorn & PopCorn, December 2015.

29 Nov

Just Saying

Dear C.

I have left in the meantime. I did everything not to leave. But that’s all that was left to do. What we just said is just what we said. What we said was just. Just, we said what we said feeling that the other was unjust. This turned what just we said into justice. What could have been an argument became jurisdiction. What could have been a spleen became a crime, incidence became accidence. What had been a wooden door five minutes earlier turned into an executive board, a slam into execution. What we just said is just what we said. But I believe it is fair to state that it was not what we said that stayed. I do not know if where you went is the place you said you were going to go. I do not know whether you went to leave or merely left to go. You said there was nothing left to leave but you still went for going. I have stayed behind, waiting, lurking around a bit, scribing these words into the wooden door. But right, know, while doing so, now, I can not stand staying any more. What had been our shared flat turned into a flat share. It can not keep me from moving any more as I move towards keeping some dignity. If you should actually return and read this door, there are some chick peas left in the fridge waiting to be eaten. Maybe it is me chickening out but there is no peace left waiting for me but somewhere out there in the cold. Where there is nothing to be found but a place to get lost. No repetition will ever reproduce the same.  What I had to realize is that we just said what we said. But it would not be just to say that it is just about what we said. Justice can not substitute trust. Just saying.

Love, J.

 

Written for the LitUp! Letters, Emails, What’s Up?, November 2015.

20 Jun

Diese totale innere Fülle

Diese totale innere Fülle

Samuel Eberenz

Wieso ich, wieso ich sitze und harre, zwischenzeitlich unberechtigt hasse, ins graugrüne Stocken starre. Leitplanken, Leitgedanken, überhaupt: Gedanken. Wir sind im Auto und die andern sind draussen. Sie nehmen uns nicht wahr. Wir rasen auf der Erde, so schnell, entlang eines Teerwüstenstreifens. Der Fahrer schaltet eine Gang hoch und ich höre die Maschine des Wagens dröhnen. Sitzfleischlich in die Enge getrieben hilft nur Nachdenken, Ablenken!

Ich nehme das Buch mit den Gedichten hervor, das du mir hinterlassen hast. Doch was da erklingt, es bleibt Vages und die Räder am Wagen drehen sich. Ich verstehe nicht, der Text vergeht formvoll, vergilbt ortlos, eine stumme Sprache sprechend. Eine elliptische Echolalie erkaltet in den Niederungen.

Das zweite Buch …: da sitzt mir Markus Werner gegenüber. Wie er aussieht, weiss ich nicht. Er ist Schweizer und schreibt. Er ist Schreiber und redet viel über Frauen und isst Himbeeren. Es tropft ihm nur so rot um den Mund. Seine Charaktere sind gut, doch mein Kopf nimmt das Gebotene nicht an. Im Bauch geschnürt-konserviertes Beisammensein. Halbverdautes, einerlei.

Radionachrichten, Radiomeldungen. Es ist immer genau Uhr, nur später. Immer Fachkräftemangel, Flüchtlingsboote, immer Streik, Krise, immer Krieg, nur heute als lokales Extra ein entlaufener Kannibale. Dann kommt wieder Schubidu. Schubidu statt Schubert, das liegt am Sender. NDR2.

Mein Mitfahrer schimpft auf die Deutsche Bahn. Sitzt im Stau und schimpft über zehnminütige Verspätungen, sagt: „Uns konnte es ja egal sein, weil wir kamen mit dem Flugzeug.“
Alle schimpfen sie auf die Deutsche Bahn. Warum gibt es keine Deutsche Bahn Fans? Endlich stottern wir in den Elbtunnel, meine Gedanken stolpern hinterher. Der einzige Grund, wieso ich heute mitfahre ist Masochismus… und Sparen, Anonymität, Leichtsinn, Hirnrauschen. Orangenes Flackern. Vielleicht bin ich ja doch noch jung, jung genug, so etwas zu tun, ein um das andre Mal. Ich fühle mich als greises Kleinkind, als verbrannter Vogel im vereisten Käfig.

Ich plappere pausenlose Kleinigkeiten. Nur in meinem Kopf, versteht sich, meine Mitfahrer sind nett, tragen Kragen und segeln, jung geblieben und meermündig, doch keiner Eltern Kinder mehr. Was will man machen? Nächstes Jahr Griechenland oder Kabri. Dort wollen sie sich goldgelb braten lassen, Oliven essen und Wein trinken. Die Sonnenbrille liegt wunderschön, auf gestiefeltem Haar. Perlohringe und ich plaudern belanglos, haltlos, hilflos ausgeliefert. Ich stelle mir vor: Ihre Haut pellt sich rot von den Schultern. Ihr Kleid ist gross und weiss. Vielleicht ist sie schwanger? Wese an, wese aus, wag es, vages. Meine Füsse sind heiss. Die Schenkel rastlos. Zitternd krame ich nach dem Mineralwasser in der Tasche. Wieso ich mich nicht entspannen kann? Das müsstest du am besten wissen. Du hast meine Ruhe verdrängt, Stück für Stück. Ohne könnte ich meine Gedanken schweifen lassen ohne zu fürchten, zu flüchten. Ohne Sackgasse, ohne Magenschmerzen, ohne dich am Hafen baden gehen.

„… bis sie blutet.“ – der Fahrer hat etwas gesagt, und die andern wenden sich ihm zu und lachen. Ich habe nicht aufgepasst. Das wäre vielleicht ein guter Anknüpfungspunkt für ein Gespräch gewesen. Seine Stimme kam mir eben sehr vertraut vor, dieses pure Böse. Schade. Normalerweise bin ich ein aufmerksamerer Zuhörer, gehe gerne zu Lesungen,
immer wieder zum selben Autoren. Oft ist es ein Klappentext oder eine Rezension, die ihn mir schmackhaft macht. Dann kann ich nicht mehr davon lassen. Jede Lesung ist wieder neu, wieder anders. Und doch sitzt vorne ein Stück Mensch, reproduziert sich selbst mit Hilfe seiner Zunge, seiner Kaumuskeln, meist gelangweilt routiniert, immer anders. Wese an, wese aus.

Endlich: Beschleunigung zwischen schlafenden Kränen, blauroten Ablenkungsmonstern, Strommasten, Containern. Hier löst sich der Stau im Platzregen auf, es bleiben albern überreizte Nerven, und weiterhin Fachkräftemangel, keine Spur – und dazwischen tut Perlohring kund, dass sie keine Hülle für ihre Sonnenbrille dabei hat. Ich versuche, mir Notizen zu machen, irgendwas. Der Fahrer untersagt mir, mit dem Kugelschreiber zu klacken. Aber er darf ständig blinken, ticktack, ticktack, nur ein kleiner Tick… Ich reisse mich zusammen.

Und irgendwann dreht die Welt wieder normal, und wir rasen nicht mehr über die Welt und ich komme zur Tür herein, dort wo ich hin will und die andern lachen. Dann muss ich mitlachen, trinken und plappern… müsste ich, führe ich nicht zu denen, die zuhören, beziehungsweise mich schweigen lassen, und mir was vom Grill warm halten. Ich werde mich treiben lassen, loslassen, essen, trinken, lachen, und hoffentlich auch was zu erzählen haben. Und ob du es spürst oder nicht: Ein Teil von dir wird in mir mitmachen. Wirst du auch nie – doch hörbar werden, vielleicht.

Ich werde ihnen sagen, du seist honigsüss. Wie Messewein. Wie Götterblut.

Achtung, Achtung: Dieser Text enthält Plagiate aus Delirium N°3

01 Mrz

Variationen des Gleichen (Eines Frühlingsmorgen)

Für die, die ich geliebt habe und all jene, die ich nicht Lieben konnte.

Damals, als die Zukunft noch Vergangenheit und alles wie immer war, war die Zeit frei. Sie lebte draussen. Niemand hatte sie je wahrgenommen, manchmal aber, lief sie gerade, bald im Zickzack und zuweilen flog sie davon. Als ein findiger Jemand auf die Idee kam, sie in die Uhr zu sperren, Seither ist der Moment zumeist nur noch ein verschwindender Augenblick, ohne je eigene Dauer.

Du wendest dich ab noch bevor ich dich beschreiben konnte. Entziehst dich dem Blick meines Schreibgeräts, die Worte, meine Worte prallen an dir ab, weil nichts unter der Oberfläche liegt, was du zeigst. Alles, was ich also tun kann, ist dich zu imaginieren. Und indem ich dich imaginiere, erschafft und behauptet sich mein Ich als impliziter Erzähler dieses Texts. Jetzt, wo ich mich frage, wie ich dich entwerfen soll, sehe ich mich verwiesen auf mich selbst. Und bin gezwungen: zu Verwerfen.

Das Alte – das Neue? Im Fluss der Zeit – wir fliessen dahin und werden geflossen, schwemmen, treiben dahin. Wohin? Ein rettender Anker, eine Stege, eine Schnelle, – was und wo sind die Ufer im Fluss der Zeit? Wo sind die eigenen und gemeinsamen Möglichkeiten? Freiheiten? Wer sind wir? Ich, Du, ein Wir? Was bleibt, war, ist und wird? Was wird getan – werde ich getan?

Abstrakt, konkret – konkret, abstrakt – wir tun, was uns tut oder wir werden getan. Können wir Schwimmen oder müssen wir aussteigen, brauchen wir das Wasser, die Quelle und wo bleibt, die rettende Treppe? Und wo die wärmende Sonne, die sich gebettet in Wolken seit Wochen nicht mehr gezeigt hat?

Nichts wurde wie es morgen war und gestern gewesen sein wird, wo die Möglichkeiten verharren im Angesicht der Zeit, Möglichkeiten kommen zu, verweilen und drehen sich langsam ab, bleiben, wo sie waren und platzen wie der Schaum von Champagner – zunächst edel, dann schmecken sie schal und trocken.

Wir atmen und gehen, jeder für sich am Morgen, Mittag und abends liege ich wach – alleine. Wo ist die Karte, wo bleibt der Kompass? Die Wege, die wir gehen, gibt es noch nicht, sind noch nicht beschritten worden. Vielleicht gehen wir auf Äckern. Bald hinterlassen wir Spuren, setzen Marken, Wegmarken, an die wir uns erinnern und vergessen, wo sie bleiben. Sie sind und sind unentdeckt. Verdeckt und immer schon vergessen. Wir sehen uns um, sehen Spuren, sehen uns – Ahnung von anderen Wegen, die, sobald wir ihnen folgen, verschwinden im Dickicht der Zeit. Wohin sie wohl führen mögen?

Wir können wollen und wollen können aber können nicht können. Hüben wie drüben vom Fluss der Zeit. Ufer. Wirre, verwirrte, nächtliche Gedanken: Worte, Halbsätze – dunkel und unverständlich – manchmal ein Wort, ein Fragment eines Satzes und dann ein Bild – unbekanntes, ungeschriebenes, in keiner Sprache gesagtes.

Ein letzter Augenschein
bald vergangener Zeit

Noch ist’s nicht.
Nicht vorüber
Und doch schiebt und
Drängt die Vergangenheit
Uns nach vorn
Und das Gewesene
Weit von uns Weg.

Ein Erster Augenschein noch
Nicht gekommener Zeit

Noch scheint sie nicht
Die Sonne von morgen
Und doch kommt sie
Daher gerannt – die Zukunft,
die so gleich und doch ganz anders
scheint.

Noch ist’s jetzt
Und bald Erinnerung
Und Dankbarkeit
Für die grosse Zeit

Es ist Nacht. Ich bin eingeschlafen.

Jetzt, wo es weder Zukunft noch Vergangenheit gibt und nichts ist, wie es immer war, ist die Zeit nichts. Sie bleibt, was sie war, damit alles wird, wie es nie gewesen sein wird. Draussen und Drinnen. Ich nehme sie nicht war, obwohl die Uhren ticken. Der Moment – eine Ewigkeit, eine berstende Ewigkeit von verschwindend kurzer Dauer.

Der Morgen – der Morgen danach. Wonach? Augen blinzeln dem Licht entgegen und vernehmen Farben. Zum ersten Mal seit langem erscheint die für Weiss gewusste Zimmerdecke in Pastelltönen. Blau und Rosa wechseln sich ab – die goldene Frühjahrssonne fällt ins Zimmer. Blinzeln – Augenblicke am Morgen danach, nach dem Erwachen, aufwachen nach einer unendlich langen und kalten Winternacht. Finster und kalt war es draussen und drinnen, wobei unklar ist, ob das düstere kontrastlose Grau von Innen oder Aussen kam. Die Antwort vielleicht; am Morgen danach spielt alles keine Rolle mehr – denn jetzt scheint sie, die Sonne, hell am Morgen. Am morgen danach, wenn die Welt zum Leben und man selbst zu Neuem erwacht. Wenn anderntags, das Gefühl im Bauch sich ausbreitet –ich bin – ich bin, der ich bin. Und die Antworten auf die beiden Fragen, wer ich und wer ich ist, einerlei wird.

Die Welt liegt vor der Zimmertür und alles, was ich tun muss, ist diese Tür zu öffnen und die Welt betreten. Ich als Teil von ihr – am Morgen – am Morgen danach, am Morgen nach der kältesten und längsten Winternacht. Jetzt: Wir sind – wir, die Welt und ich.

Ich suche den Ort, wo die Möwen wohnen –
Wo die ewig obdachlosen
frei geborenen umherziehen.

Ich suche das Leben, das die Möwen leben –
Wie die ewig obdachlosen
frei geboren umherziehen.

Jetzt, wo die Sekunden wie Stunden und die Stunden ohne Sekunden sind. Warten auf und erwarten von. Ich bin und bin nicht im Moment der Suche man selbst. Die Uhren ticken. Und alles bleibt, weil nichts war, wie es gewesen sein wird.

Eine Anleitung an mich selbst: 1. Menschen wahrnehmen, 2. Ziele verfolgen, 3. Pläne schmieden, 4. Zufälle feiern, 5. Widersprüche aushalten, 6. in Musik aufgehen, 7. um Worte ringen, 8. Sinnliches geniessen, 9. steinige Wege gehen, 10. Neues versuchen, 11. dankbar bleiben, 12. rastlos werden, 13. finden statt suchen! Und endlich: das Leben leben.

Und vielleicht auch noch: Schreiben, um Gedanken vorüber ziehen zu lassen. Festhaltendes loslassen. Sehen zum hören. Nach Sätzen suchend lasse ich die Gedanken schweifen. Beschreibe mich in der Welt und erfrage den Klang ihren Klang. Höre das Erzählen in mir –draussen auf dem Papier.

Ich fliege – aber bin ich eine Möwe?
Habe ich es gefunden
Das Leben, das sie führen?

Jetzt, ich spüre sie – die Zeit. Langsam vergehen kurze Zeitspannen während die Jahre rasen. Und  jetzt gibt es  nur eins. Es ist morgen und wir sind eins. Wir, die Welt und ich.