12 Mai

Irrlicht Heimat? (Textsammlung)

Ernst Bloch: Prinzip Hoffnung (Auszug)

Hat er [der Mensch] sich erfasst und das Seine ohne Entäusserung und Entfremdung in realer Demokratie begründet, so entsteht in der Welt etwas, das allen in die Kindheit scheint und worin noch niemand war: Heimat.

Irena Brezna: Europa (Auszug)

Als ich vor einigen Jahren an einer Frauenkonferenz in Dubrovnik war, führten uns die Organisatorinnen in ein altes Haus in der Bucht. Dort trafen wir kroatische Bäuerinnen, die aus ihren von der serbischen Soldateska in Brand gesteckten Dörfern vertrieben worden waren. Internationale Organisationen schenkten ihnen humanitäre Hilfe – leblose, graue Kleider, die westliche Frauen abgelegt hatten. Die Bäuerinnen erzählten uns von ihrer Verletzung durch diese Geste des müden Wohlwollens. Nun hatten sie ihr Land, ihr Haus verloren und sollten auch die ureigenste weibliche Haut einbüssen – ihre selbstgenähte, farbige, traditionelle Kleidung. Einige wollten in Wut die bedrohliche westliche Nivellierung wegwerfen, um ihre Identität zu wahren, doch eine Idee der Transformation wurde geboren. Die Frauen zerschnitten die fremde Identität in Streifen, in Vierecke, in Dreiecke und nähten die von der Form befreite Wolle, Seide, Baumwolle, Polyester, Viscose, Samt, Spitze aneinander zu grossen farbigen Decken, mit denen sie sich zudeckten. Unter dem europäischen Patchwork, das sie selbst erschaffen hatten, ruhten sie sich aus. Seine Wärme und Breite konnten sie annehmen, darunter bewahrten sie sich auf der Flucht, harrten aus, um später in ihre Dörfer zurückzukehren. Die innovativen, stolzen kroatischen Bäuerinnen zeigten mir, wie europäische Identität sein kann. Sie schenkt Geborgenheit, aber liegt nicht direkt an der Haut und muss zuerst zerschnitten und dann von uns selbst neu zusammengenäht werden. Das gemeinsame Schneidern, eine archaische weibliche Tätigkeit, identitätsstiftend.

Carl Peter Fröhling: Heimat

Heimat –
tiefes,
liebes
Wort der Seele –
leise hingehaucht.
Kaum vernommen,
schon zerronnen.
In der Seele blüht es
wieder auf.

Emily Dickinson: A Door Just Opened on a Street

A door just opened on a street–
I, lost, was passing by–
An instant’s width of warmth disclosed
And wealth, and company.

The door as sudden shut, and I,
I, lost, was passing by,–
Lost doubly, but by contrast most,
Enlightening misery.

Robert Kroiß: Heimat

Heimat ist nicht nur ein Wort
Heimat das bist Du und ich
Heimat ist nicht nur ein Ort
Heimat die ist innerlich

Heimat ist stets wo ich bin
Schlägt in meinem Herzen
Heimat ist des Lebens Sinn
Nicht ein Land mit Grenzen

Heimat ist woher ich kam
Und wohin ich gehe
Heimat ist nicht fern noch nah
Heimat heißt ich lebe

Heimat ist ganz einfach Leben
Grenzenlos und unbeschwert
Ist der inner’n Stimme Beben
Das Gewissen das man hört

Seele ist die Heimat allen Lebens
Dieses sag‘ ich unumwunden
Alles Suchen ist vergebens
Hat man Heimat nicht in sich gefunden

Theodor Storm: Die Stadt

Am grauen Strand, am grauen Meer
Und seitab liegt die Stadt;
Der Nebel drückt die Dächer schwer,
Und durch die Stille braust das Meer
Eintönig um die Stadt.

Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai
Kein Vogel ohne Unterlass;
Die Wandergans mit hartem Schrei
Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei,
Am Strande weht das Gras.

Doch hängt mein ganzes Herz an dir,
Du graue Stadt am Meer;
Der Jugend Zauber für und für
Ruht lächelnd doch auf dir, auf dir,
Du graue Stadt am Meer.

August Graf von Platen Hallermund: Es sehnt sich ewig dieser Geist ins Weite

Es sehnt sich ewig dieser Geist ins Weite,
Und möchte fürder, immer fürder streben:
Nie könnt ich lang an einer Scholle kleben,
Und hätt ein Eden ich an jeder Seite.

Mein Geist, bewegt von innerlichem Streite,
Empfand so sehr in diesem kurzen Leben,
Wie leicht es ist, die Heimat aufzugeben,
Allein wie schwer, zu finden eine zweite.

Doch wer aus voller Seele haßt das Schlechte,
Auch aus der Heimat wird es ihn verjagen,
Wenn dort verehrt es wird vom Volk der Knechte.

Weit klüger ist’s, dem Vaterland entsagen,
Als unter einem kindischen Geschlechte
Das Joch des blinden Pöbelhasses tragen.

Friedrich Wilhelm Nietzsche: Vereinsamt

Die Krähen schrei’n
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnei’n —
Wohl dem‚ der jetzt noch — Heimat hat!

Nun stehst du starr‚
Schaust rückwärts ach! wie lange schon!
Was bist du Narr
Vor Winters in die Welt — entflohn?

Die Welt — ein Tor
Zu tausend Wüsten stumm und kalt!
Wer das verlor‚
Was du verlorst‚ macht nirgends Halt.

Nun stehst du bleich‚
Zur Winter-Wanderschaft verflucht‚
Dem Rauche gleich‚
Der stets nach kältern Himmeln sucht.

Flieg’‚ Vogel‚ schnarr’
Dein Lied im Wüsten-Vogel-Ton! —
Versteck’‚ du Narr‚
Dein blutend Herz in Eis und Hohn!

Die Krähen schrei’n
Und ziehen schwirren Flugs zur Stadt:
Bald wird es schnei’n‚
Weh dem‚ der keine Heimat hat!