Dialektik der Koproduktion

Ein szenisches und experimentelles kollektives Schreibspiel, das sich von Mal zu Mal weiterentwickelt.

Aktuelle Termine zum Dazustossen und Mitschreibspielen gibt es je hier: http://www.keineklasse.org/wiki/index.php?title=Kalender

Angesprochen fühlen sich alle mit Neugierde auf Koautor*innenschaft, Rollenspielchen und gemeinsames Fabulieren.

Die Geschichte begann am Mittwoch, dem 13. Dezember 2017. In der a. Spielrunde wurde von Chefinnen gestritten und diktiert, von Tipsern mitgetippt und von Voyeuren beobachtend protokolliert. Und das ganze zwei Mal. Es entwickelte sich eine Art Improtheater zwischen den Chefinnen, ab und an unter Einbezug der Tipser. Die rohen Resultate waren viele verschiedene Texte zu den scheinbar selben Momenten. Ein riesen Wirrwarr und eine Menge Spass am Spiel! Die Postproduktionen versuchten dann zu verflechten, was verheddert war. Für Runde B wurde mehr Schreib- und weniger Theaterspiel anberaumt. Das Format soll sich stets neu erfinden, die letzte Session verraten und sich dabei doch immer und nie treu bleiben.

Am 12. Februar 2018 war die b. Runde Koproduktion, sie verlief erfreulich! Es gab einen Input-Text mit Bildern von Raphael. Dieser versetzte uns ans Meer. Dann gab es eine Runde Cadavre Exquis (Text B1), Vorgaben: Xaver, Meer & Titel “Der Kopf ist das schlimmste Organ des menschlichen Körpers”. Im Anschluss eine halbe Stunde Aufgabe zu zweit an einer Schreibmaschine aus B1 etwas zu machen: B2a. Die Entstehung von B2a wurde wiederum voyeuristisch begleitet von einer abgewandt sitzenden (=blinden, B2b) und einer Musik hörenden (=tauben, B2c) Beisitzerin. Was geschieht, wenn die Voyeurinnen nur sehen, nichts hören und vice versa?

Weitere Texte auf keineklasse.org und im Blog.

Komm mit und spiel mit uns Schreib! Weitere Infos hier und auf Anfrage.

Eine Komplizinnenschaft der Initiativen LitUp und Keine Klasse.

Dialektik der Koproduktion